Wie entsorgt man elektronische Altgeräte

In jedem deutschen Haushalt befinden sich inzwischen durchschnittlich etwa 50 Elektrogeräte, manche sind sogar doppelt oder gar häufiger vorhanden. Sie erleichtern unser Leben und sorgen für Unterhaltung. Aber was passiert mit diesen Geräten, wenn sie erst einmal veraltet oder defekt sind? Vielerorts landet der Elektroschrott einfach im normalen Hausmüll oder wird einfach am Straßenrand abgestellt. Dies ist aber keineswegs eine Lösung.

Was genau ist eigentlich Elektroschrott?

Als Elektroschrott werden Altgeräte bezeichnet, die entsorgt werden, weil sie veraltet oder defekt sind. Das können zum Beispiel sein:

  • Haarföhn
  • TV
  • Stereoanlage
  • Smartphone
  • Computer
  • Kaffeemaschine
  • Bohrmaschine
  • Waschmaschine
  • Kühlschrank

Der Konsum von Elektrogeräten ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen und wird auch in den nächsten Jahren kaum stagnieren. Durch die steigenden Verkaufszahlen steigt unweigerlich auch die Masse an Elektroschrott. Immer mehr Geräte werden zudem immer schneller durch ein neues Modell ersetzt, wie etwa das Smartphone, das teilweise jedes Jahr gewechselt wird. Die meist erst ein Jahr alten Geräte, die ansonsten noch tadellos funktionieren, landen dann unter Umständen direkt im Müll, nur weil sie nicht mehr „zeitgemäß“ sind.

Elektroschrott – ein kostbares Gut

In den meisten Elektrogeräten sind Hunderte verschiedene Teile verbaut, bei denen es sich oftmals um sehr wertvolle Materialien handelt, wie etwa Silber oder die so genannte Metalle der Seltenen Erden. Ebenso finden sich in den Geräten aber auch viele giftige und umweltschädigende Stoffe wieder, darunter beispielsweise Blei oder Quecksilber. Schon alleine aufgrund der kostbaren Materialien, aber auch wegen der Umwelt- und Gesundheitsgefährdung muss der Elektroschrott entsprechend fachgerecht entsorgt werden. Es soll wiederverwertet werden, was wiederverwertet werden kann.

So entsorgen Sie Altgeräte richtig

Häufig sieht man sie am Straßenrand oder gar an entlegenen Stellen im Wald oder Park: Herrenlose Altgeräte wie Kühlschränke oder Mikrowellen, die von ihren Besitzern „kostengünstig“ entsorgt wurden. Es braucht sicher keiner weiteren Erklärung, warum dies kein gangbarer Weg ist. Doch wo können Sie Ihren Elektroschrott statt dessen abgeben?

Handelt es sich um kleine Geräte wie einen Föhn oder ein Telefon, können diese in vielen Städten und Gemeinden in haushaltsüblichen Mengen kostenlos abgegeben werden. Vielfach ist dies zum Beispiel über das Schadstoffmobil möglich, das an bestimmten Terminen Sonderabfälle annimmt. Sie können die Termine und Standorte bei Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung erfragen. Darüber hinaus nehmen einige Elektronikhändler kleinere Geräte ebenfalls wieder zurück.

Größere Geräte wie Kühlschränke kann das Schadstoffmobil jedoch nicht annehmen. Diese müssen auf einem Wertstoffhof abgegeben werden, was in den meisten Städten und Gemeinden für Privatleute ebenfalls kostenlos möglich ist. Manchmal starten auch große Elektronikhändler Aktionen, bei denen Altgeräte kostenlos oder sogar mit Prämie abgegeben werden können, wenn gleichzeitig ein neues Gerät gekauft wird. Hier müssen Sie allerdings die Augen offen halten, um diese Aktionen nicht zu verpassen.

Muss das Altgerät wirklich entsorgt werden?

Gerade Elektronikartikel haben einen immer kürzeren Lebenszyklus, besonders im Bereich Unterhaltungselektronik. Oft ist es eigentlich gar nicht notwendig, das Gerät zu entsorgen, weil es noch tadellos funktioniert. In diesen Fällen kann es lohnen, das Gerät über Kleinanzeigen zum Verkauf anzubieten. Ebenso gibt es in vielen Städten spezialisierte Händler, die Unterhaltungselektronik gebraucht ankaufen.

Wirklich entsorgt werden sollten nur Geräte, die älter als 10 Jahre sind und somit entweder eine ungünstige Energieeffizienz aufweisen oder umweltschädliche Substanzen enthalten. Dies trifft insbesondere auf alte Kühlschränke und Klimaanlagen zu, kann aber auch Röhrenfernseher oder Staubsauger betreffen. In diesen Fällen ist es besser die Geräte fachgerecht entsorgen zu lassen.

Bild: © vilax/Shutterstock.com