WC Sitz einfach selbst montieren

Vor allem der Deckel einer Toilette, also die so genannte WC-Brille, wird jeden Tag benutzt und somit zwangsläufig auch abgenutzt. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, je nach Gebrauch, alle drei bis acht Jahre einen neuen Toilettendeckel zu montieren. In diesem Text erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, wenn Sie einen WC Sitz selber montieren möchten.

Wann sollten Sie den WC-Sitz tauschen?

Es gibt mehrere Gründe, warum Sie den Sitz Ihrer Toilette austauschen sollten. Zum einen ist natürlich die mechanische Abnutzung von solch einem Toilettendeckel erheblich. Zum anderen sind bei Toiletten Urinablagerungen nicht zu vermeiden und sehen einfach nicht schön aus.

Der Aspekt der Hygiene ist also eigentlich schon Grund genug, den WC-Sitz alle paar Jahre auszutauschen und das auch dann, wenn nicht im Stehen gepinkelt wird. Es kommt auch so durch die tägliche Nutzung zu Ablagerungen, die auch nicht zu vermeiden sind.

Hinzu kommt noch, dass der Deckel vor allem bei billigen Toiletten sehr schnell hin und her wackelt. Manchmal reicht es schon, ihn einfach festzuziehen, doch wenn das nicht mehr möglich ist, sollten Sie ihn austauschen.

Aus diesen, eben genannten Gründen ist es wichtig, den Toilettensitz regelmäßig auszutauschen. Je nach Gebrauch bedeutet „regelmäßig“ etwa alle drei bis acht Jahre.

Das passende Modell finden

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, Ihren WC-Sitz auszutauschen, beginnt die Suche nach einem neuen Modell. Doch das ist manchmal gar nicht so einfach, wie Sie vielleicht denken. Denn bei der Suche kommen diverse Fragen in Bezug auf die Passform auf. Kann man jeden Toilettensitz nehmen? Und woher weiß man, welches Exemplar für Ihr WC in Frage kommt?

Ob der Toilettensitz passt oder nicht, hängt im Wesentlichen von drei Faktoren ab: der Breite, der Länge und dem Lochabstand. Wenn man von der Länge spricht, handelt es sich um den Abstand zwischen der Lochmitte der Bohrlöcher und der vorderen Kante der Toilette. Bei der Breite handelt es sich um die größte Weite von der rechten bis zu der linken Seite. Zuletzt der Abstand der Befestigungslöcher: Hierfür müssen Sie den Abstand der Mittelpunkte der beiden Bohrlöcher vermessen. Oft wird von den Herstellern der minimale und der maximale Abstand angegeben, da die Befestigung aufgrund ihrer Bauweise in der Regel einen gewissen Spielraum bietet.

Sollten die Maße der Toilette nicht mit denen der WC-Brille übereinstimmen, kann es dazu kommen, dass Teile des Deckels überstehen. Außerdem ist dann kein fester Halt auf dem Rand des WCs gegeben, wodurch der Sitz ganz schön wackelt, wenn man sich auf ihn setzt.

Ein bisschen Spielraum ist schon vorhanden, wenn die Differenz zwischen dem Abstand der Bohrlöcher und dem Zwischenraum von den Scharnieren jedoch zu groß ist, lässt sich das von Ihnen ausgewählte Modell wahrscheinlich einfach nicht montieren.

Den WC-Sitz montieren

Zusätzlich zu den beim Toilettendeckel beigelegten Installationsmaterialien, benötigen Sie noch einiges an Werkzeug. Dazu gehört ein Schraubenzieher, eine Kombizange, Kriechöl, Reinigungsmittel für die Keramik, Gummihandschuhe sowie gegebenenfalls auch eine Metallsäge.

Als ersten Schritt können Sie dann mithilfe des Kriechöls die Befestigung des alten WC-Deckels lösen. Reinigen Sie anschließend die Toilette gründlich, besonders in dem Bereich der Bohrlöcher.

Anschließend drehen Sie dann die Gewindestangen in die Elemente für die Befestigung des WC-Sitzes und schieben die Beilagscheiben oder die Dichtungen auf. Stecken Sie dann den Sitz durch die Bohrlöcher des WCs und schieben Sie dann die restlichen Dichtungen auf. Danach werden die Muttern mit einem Werkzeug vorsichtig angezogen, jedoch sollten Sie diese noch nicht ganz fest drehen.

Nun geht es darum, dass Sie den Toilettensitz mittig auf der Keramik ausrichten und die Schrauben vorsichtig anziehen, damit weder die Befestigung, noch der Keramik kaputtgeht.

Artikelbild: © Icatnews/Shutterstock.com