Was tun wenn der Wasserhahn tropft

Für viele Menschen gibt es kaum etwas Nervigeres als einen tropfenden Wasserhahn. Die stetige Geräuschkulisse hämmert sich mit der Zeit derart in den Kopf, dass in der Nachtan Schlaf nicht zu denken ist und am TagKonzentrieren irgendwann einfach nicht mehr möglich ist. Ganz abgesehen davon läuft mit jedem Wassertropfen bares Geld den Abfluss hinunter, denn innerhalb nur eines einzigen Tages können dadurch schnell mehrere Liter Wasser zusammenkommen.

Zwar haben Sie selbstverständlich die Möglichkeit, einen Sanitär-Fachmann zu bestellen, der sich dem tropfenden Wasserhahn anzunehmen, damit dieser den Mangel abstellt. Bis dieser einen Termin frei hat, kann allerdings unter Umständen sehr viel Zeit vergehen. Damit Ihnen nicht am Ende doch noch die Nerven durchgehen, gibt es einige Tipps, wie Sie das Tropfen des Wasserhahns abstellen können.

Die schnelle Sofortlösung

Als wirklich schnelle Maßnahme gegen das nervige, tropfende Geräusch können Sie ganz einfach einen Faden oder ein Stück Schnur nehmen. Binden Sie diesen um den Perlator des Wasserhahns und lassen ihn bis nach unten in das Waschbecken hängen. Nun wird jeder Wassertropfen nicht mehr im freien Fall nach unten fallen, sondern garantiert geräuschlos am Faden nach unten wandern. Zwar ist dies durchaus eine schnelle Lösung, um das nervige Tröpfeln los zu werden. Allerdings geht die Wasserverschwendung dennoch weiter. Deshalb eignet sich diese Maßnahme wirklich nur als kurzfristige und vor allem kurzzeitige Lösung.

Kalk – der Feind im Wasser

In den meisten Fällen eines tropfenden Wasserhahns ist es Kalk, der dafür verantwortlich ist. Deshalb kann es bereits helfen, wenn der Wasserhahn einfach nur mal wieder entkalkt wird. Alles, was Sie dafür benötigen sind

  • etwas Essig oder Essigessenz
  • eine kleine Schale

Grundsätzlich sind Essig und Essigessenz das Gleiche, mit dem Unterschied jedoch, dass Essigessenz konzentrierter ist als normaler Essig. Verwenden Sie gewöhnlichen Essig, dann mischen Sie diesen im Verhältnis 1:1 mit Wasser. Essigessenz hingegen wird im Verhältnis 1:4 gemischt, also ein Teil Essigessenz und vier Teile Wasser. Anschließend schrauben Sie das Ventil inklusive Perlator vom Wasserhahn ab, nehmen die Einzelteile auseinander und legen diese für etwa 15 Minuten in der Essiglösung ein. Danach spülen Sie alle Teile mit klarem Wasser ab und montieren sie wieder.

Das größte Problem bei einem tropfenden Wasserhahn sind aber oftmals die Dichtungen an den Drehgriffen oder die Mischbatterie im Einhebelmischer, denn auch diese können mit der Zeit verkalken. Die Dichtungen können sogar mit den Jahren porös werden und bröckeln.

Um herauszufinden, ob es tatsächlich an den Dichtungen liegt, sollten Sie zunächst die Wasserzufuhr zum Wasserhahn abdrehen. Anschließend können Sie bei einer herkömmlichen Armatur in der Regel die Griffe einfach abziehen, in einigen Fällen müssen sie aber auch abgeschraubt werden. Ist dies erledigt, nehmen Sie eine Rohrzange oder einen Gabelschlüssel und drehen das unter dem Griff befindliche Ventil heraus. Legen Sie dafür idealerweise ein Tuch zwischen Zange beziehungsweise Gabelschlüssel und Ventil, um den Wasserhahn nicht unnötig zu verkratzen. Sobald Sie das Ventil vollständig ausgedreht haben, erhalten Sie einen Blick auf die Dichtung und können erkennen, ob dieses verkalkt oder porös ist. Ist es lediglich verkalkt, dann legen Sie es für etwa 15 Minuten in einer Essiglösung ein. Ist der Kalk vollständig entfernt, können Sie das Ventil wieder eindrehen und den Griff aufstecken sowie die Wasserzufuhr wieder aufdrehen. Sollte der Wasserhahn nun noch immer tropfen, dann muss eine neue Dichtung eingebaut werden.

Tropfenden Einhebelmischer reparieren

Bei einem Einhebelmischer liegt der Grund für ein Tropfen in der Regel immer an einer Verkalkung, da diese über eine langlebige Keramikscheibe verfügen, die nicht porös werden kann, wie dies bei einer Gummidichtung passieren kann. Allerdings ist eine Demontage in vielen Fällen nicht ohne Weiteres möglich, so dass Ihnen im Zweifel nur der Austausch der kompletten Armatur bleibt. Wenn die Entscheidung für einen Austausch jedoch ohnehin gefallen ist, kann es nicht schaden, eine Reparatur zu versuchen.

Um den Einhebelmischer zu entkalken, entfernen Sie zunächst den Griff mithilfe eines Schraubendrehers. Bei vielen Modellen ist allein das schon nicht möglich, so dass der Reparaturversuch an dieser Stelle endet. Wenn Sie Erfolg haben, können Sie anschließend die darunter befindliche Mischbatterie heraus nehmen. Legen Sie diese für einige Minuten in ein Essigbad. Nach erneut etwa 15 Minuten sollte der Kalk vollständig entfernt sein. Setzen Sie die Kartusche wieder in die Armatur und schrauben Sie den Griff an. Das Tropfen sollte nun vorbei sein.

Bild: © Chalermchai Chamnanyon/Shutterstock.com