Was tun gegen Rost

Rost ist immer eine nervige Angelegenheit, doch manchmal lässt er sich auch nicht vermeiden. Egal, ob auf dem Besteck zum Essen, am Kotflügel des Autos oder auf einem T-Shirt – Rostflecken sehen einfach immer und überall hässlich aus. Doch noch viel nerviger als der Rost selbst, ist die Tatsache, dass man ihn nicht einfach so abwischen kann. Auch wenn das Essbesteck aus rostfreiem Stahl hergestellt wurde, kann es passieren, dass es in der Spülmaschine zu Flugrost kommt. Bei einem Auto können kleine Kratzer die Ursache für Rost sein. Denn an diesen Stellen ist die Lackschicht durchbrochen, sodass die Feuchtigkeit direkt mit dem Metall reagieren kann. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Rost von verschiedenen Oberflächen entfernen können.

Rost entfernen – das hilft!

Ob auf Werkzeugen, Leitungsrohren, Metalltüren oder Fahrzeugen – rosten ist immer ein degenerativer Prozess. Bei leichtem Befall reicht eine oberflächliche Behandlung mit Säure, einer Polierpaste oder Schmirgelpapier. Geht der Rost tiefer, müssen Sie zu härteren Mitteln greifen.

Beachten Sie jedoch immer, dass der Rost die Stabilität der Konstruktion beeinträchtigen kann. Hat er sich zu tief in das Material gefressen, hilft nur noch die Entsorgung.

Oberflächlichen Rost können Sie einfach mit Säure oder einer Polierpaste beseitigen. Es eignet sich zum Beispiel Essig, Cola oder Zitronensaft. Tragen Sie die Flüssigkeit großzügig auf die befallene Fläche auf und lassen Sie das Mittel einwirken. Anschließend können Sie den Rost mit einem sauberen Lappen abwischen.

Ist der Befall hartnäckiger, müssen Sie mehr Material abtragen, um den Rost zu entfernen. Hier hilft eine Schleifpaste oder Schmirgelpapier. Sie können es zunächst mit Backpulver versuchen: Rühren Sie zusammen mit Wasser eine Paste an und verteilen Sie diese anschließend auf den rostigen Stellen. Lassen Sie die Mischung wieder kurz einwirken, bevor Sie sie mit einem Lappen abnehmen. Hilft das nicht, können Sie auch zu einer Schleifpaste aus dem Handel greifen. Halten Sie sich in diesem Fall an die Packungsanleitung.

Als letztes Mittel hilft Schmirgelpapier, ein Bandschleifer oder eine Stahlbürste. Hierbei wird jedoch viel Material entfernt, es können unschöne Löcher oder Unebenheiten entstehen. Verwenden Sie die grobmechanischen Werkzeuge nur für die erste Säuberung, und versuchen Sie die letzten Rostflecken mit Säure oder Paste zu beseitigen. So schonen Sie das Material.

Rost vom Fahrrad entfernen

Besonders an den Bremsen und den Felgen kann sich bei einem Fahrrad schnell Rost entwickeln.

Sie können hartnäckigen Rost mit Schleifpapier abschmirgeln. Wenn die Stelle nicht ganz so stark betroffen ist, reicht auch Stahlwolle aus dem Supermarkt. Sie können auch einzelne Kleinteile abschrauben und für etwa 24 Stunden in Cola einweichen. Die in der Cola enthaltenen Säure löst den Rost auf. Anschließend spülen Sie die Teile mit Wasser ab und trocknen sie.

Beachten Sie jedoch das bewegliche Teile wie Ketten dabei an Schmierfähigkeit verlieren.

Wenn Sie die Teile nicht abschrauben können, können Sie die auch mit Cola einreiben. Dafür verwenden Sie am besten ein Stück Alufolie.

Neuen Rost verhindern

Ist der Rost erst entfernt, ist Vorbeugung besonders wichtig. Als wichtige Grundregel gilt, dass der Schutz möglichst sofort nach der Rostbeseitigung aufgetragen werden muss. Nur so kann neue Korrosion wirksam verhindert werden.

Reinigen Sie die betroffenen Stellen zunächst gründlich von Fett, Staub und Schmutz. Hier hilft Spülmittel und Waschbenzin. Dann müssen Sie das Metall zunächst mit einer speziellen Rostschutz-Grundierung einstreichen. Diese verhindert die Neubildung von Rost und lässt den Lack besser halten. Zum Schluss kommt der Klar- oder Buntlack.

Achten Sie darauf völlig lückenlos zu arbeiten. Jede ungeschützte Stelle ist eine Einfallspforte für neue Rostbildung.

Bild: © Uximetc pavel/Shutterstock.com