Hausflur wann renovieren

Wer eine Wohnung mietet, der ist sich in der Regel darüber im Klaren, dass er diese nach Beendigung des Mietverhältnisses in demselben Zustand wieder an den Vermieter übergeben muss, wie er sie von diesem zu Beginn übernommen hat. War diese renoviert, so ist sie auch entsprechend frisch renoviert zu übergeben. Als Mieter nutzen Sie aber nicht nur die Wohnung, sondern gemeinsam mit allen anderen Mietern des Hauses auch den Hausflur. Der Hausflur gehört sozusagen also auch gewissermaßen zur Mietsache dazu. Doch wie sieht es eigentlich aus, wenn nach und nach der Hausflur unansehnlicher wird und einen neuen Anstrich benötigt, der Putz von den Wänden fällt oder die Treppenstufen zerkratzt oder anderweitig beschädigt sind? Ob und wie häufig der Vermieter dazu verpflichtet ist, ist aber häufig ein Streitthema.

Wie oft muss der Hausflur renoviert werden?

Grundsätzlich betrachtet gibt es für den Vermieter keine Verpflichtung, das Treppenhaus in Schuss zu halten. Steuerlich betrachtet kann der Vermieter die Renovierung des Treppenhauses nur alle 25 Jahre geltend machen. Deshalb dürfte es kaum verwunderlich sein, wenn das Treppenhaus in die Jahre gekommen sein sollte. Gewisse Abnutzungen werden Sie also sehr wohl hinnehmen müssen. In der Regel können Sie aber durchaus darauf bestehen, dass das Treppenhaus zumindest auf dem Niveau gehalten werden sollte, welches Sie bei Ihrem Einzug vorgefunden haben. Hat sich dieser deutlich verschlechtert, können Sie durchaus das Gespräch mit Ihrem Vermieter suchen. Eine gesetzliche Renovierungspflicht im eigentlichen Sinne gibt es allerdings nicht. Anders sieht es hingegen aus, wenn die Sicherheit der Mieter und deren Besucher gefährdet ist und wenn die hygienischen Zustände langsam aber sicher zu wünschen übrig lassen.

Die Sicherheit und Hygiene muss gewährleistet sein

Solange es sich nur um oberflächliche Schönheitsmakel handelt, können Sie im Grunde lediglich auf die Freundlichkeit Ihres Vermieters hoffen, ob er den Hausflur renovieren wird oder nicht. Sobald aber zum Beispiel das Treppengeländer wackelt, Lichtschalter oder Klingeltaster defekt sind oder Glühbirnen nicht mehr brennen, können Sie sehr wohl den Vermieter in die Pflicht nehmen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um den Hausflur an sich handelt, um den Keller oder den Dachboden. Auch lockere oder gebrochene Treppenstufen stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Sicherheitsmängel jedweder Art müssen umgehend behoben werden. Gleiches gilt auch, wenn der Hygienezustand nicht mehr gewährleistet werden kann, muss gehandelt werden.

Wer muss den Hausflur renovieren?

Für die Renovierung und Instandhaltung des Hausflurs ist grundsätzlich der Vermieter zuständig, denn auch wenn Sie diesen als Mieter durchaus nutzen, so ist dieser kein Bestandteil Ihres Mietvertrages im eigentlichen Sinne. Der Vermieter ist dazu verpflichtet, den Hausflur in einem für seine Mieter sicher begehbaren Zustand zu erhalten. Dies gilt auch während der Renovierungsarbeiten.

Bild: © Dokmaihaeng/Shutterstock.com