Wandregale anbringen

Es klingt zwar ganz leicht: Einfach ein Loch bohren, den Dübel reinstecken, verschrauben und schon ist es fertig. Doch oft lösen sich die Dübel, kurz nachdem das Regal aufgehängt wurde. Es kann außerdem dazu kommen, dass die Löcher für die Dübel größer sind als sie es eigentlich werden sollten oder der Dübel einfach keinen Halt findet. In diesem Text erfahren Sie alles, was Sie über das Anbringen von Wandregalen wissen müssen und worauf Sie ganz besonders achten müssen.

Planung: Beschaffenheit der Wände

Bevor Sie damit beginnen, das Regal aufzuhängen, sollten Sie sich schon bei der Planung überlegen, was das Regal eigentlich halten muss. Das ist vor allem wichtig für die Wahl der Schrauben, der Dübel und sonstigen Materialien. Je nachdem, wieviel Gewicht das Regal halten muss, müssen unterschiedliche Schrauben und Dübel verwendet werden.

Zusätzlich sollten Sie die Wände in Ihren Wohnräumen überprüfen. Denn auch wenn die Wände in den meisten Fällen komplett gleich aussehen, muss bei so gut wie jeder Wand anders vorgegangen werden.

Zum einen gibt es die Betonwände. Der Aufbau einer solchen Betonwand ist eigentlich ziemlich simpel und, wie der Name es schon verrät, besteht eine solche Wand aus Beton. Häufig findet man solche Wände übrigens im Keller. Wenn Sie in eine Betonwand ein Loch bohren möchten, werden Sie ziemlich schnell feststellen, dass Ihnen ein Akkubohrer dabei nicht sonderlich viel hilft. Damit Sie Löcher in diese Wand bohren können, benötigen Sie einen Bohrhammer, denn durch sein integriertes Schlagwerk gelangt der Bohrer ohne großen Kraftaufwand in die Wand. Für eine Betonwand werden außerdem Kunststoffdübel verwendet.

Bei einer gemauerten Wand aus Steinen ist es fast genauso, wie bei einer Wand aus Beton. Auch bei dieser Wand sollten Sie für die Löcher einen Bohrhammer verwenden.

Möchten Sie Ihr Regal an einer Rigipswand befestigen, sollten Sie Holzraumdübel verwenden. Bei einer Belastung bis 20 Kilogramm können sie aus Kunststoff sein, bei höherer Belastung wäre es jedoch gut, wenn Sie aus Metall wären.

Die Wand vorbereiten

Nachdem Sie geklärt haben, wie viel das Regal tragen soll und an was für einer Art von Wand es hängen wird, ist es an der Zeit, die Wand vorzubereiten. Dazu gehört, dass Sie erst einmal die Löcher ausmessen müssen. Mit der Hilfe einer Wasserwaage können Sie das Regal auch gerade anbringen. Im nächsten Schritt nehmen Sie dann den Winkel hinzu und markieren mit dem Bleistift die Bohrlöcher in den Aussparungen der Winkel, die genau dafür vorgesehen sind. Es sollte außerdem immer ein ausreichender Abstand zwischen den Regalwinkeln vorhanden sein, damit das Gewicht auch gleichmäßig verteilt wird. Nun können Sie sowohl das Regal, als auch die Winkel zur Seite legen und mit der Wasserwaage überprüfen, ob Ihre Markierungen gerade sind.

Nun können Sie mit einem Schlagbohrer die Löcher bohren und die passenden Dübel in die Wand stecken. Hierfür ist in den meisten Fällen ein Hammer notwendig, damit die Dübel vernünftig in dem Loch fixiert werden. Achten Sie jedoch darauf, nicht zu viel Kraft anzuwenden, da Sie sonst gegebenenfalls die Dübel kaputt machen. Die Dübel sollten nun bündig mit der Wand abschließen.

Falls es nötig ist, müssen Sie dann möglicherweise noch mit etwas Spachtelmasse oder Gips nachhelfen. Das kann in verschiedenen Fällen nötig sein: Etwa wenn das Loch doch einmal größer geworden ist, als es eigentlich werden sollte. Auch wenn Sie eine Mörtelfuge erwischt haben oder die Wand sandig ist, müssen Sie das Loch verstärken.

Das Regal anbringen

Wenn die Löcher gebohrt und die Dübel eingesteckt sind, können Sie dann die Regalwinkel anbringen. Halten Sie die Winkel an die entsprechende Stelle und verschrauben diese mit der Wand. Wenn die Schrauben angebracht sind, sollten die Winkel ziemlich stabil an der Wand hängen und kein Spiel mehr haben. Nun können Sie das Brett auflegen.

Haben Sie dies gemacht, ist Ihr Regal auch schon komplett und hängt fertig an der Wand und ist bereit, eingesetzt zu werden.

Artikelbild: © SpeedKingz/Shutterstock.com