Ungeziefer Wie bekämpfe ich es richtig

Ungeziefer in der Wohnung ist ein unliebsames Problem, das mit vielen Unannehmlichkeiten verbunden ist. Hinzu kommt, dass viele Menschen denken, die Ausbreitung von Ungeziefer sei ein hygienisches Problem und ließe damit auf die Unsauberkeit im Haushalt schließen. Das ist jedoch falsch. Ein Ungezieferbefall ist nicht auf mangelnde Hygiene zurückzuführen und selbst im saubersten Haushalt können Lebensmittelmotten, Silberfische, Mäuse, Bettwanzen oder Kakerlaken auftreten. In vielen Fällen werden die Schädlinge eingeschleppt und breiten sich dann in der Wohnung aus. Wie Sie das Ungeziefer bekämpfen können und wann es sinnvoll ist, den Kammerjäger zu bestellen, erfahren Sie hier.

Was wird als Ungeziefer bezeichnet und wo hält es sich auf?

Nicht jedes Insekt, das in der Wohnung entdeckt wird, ist auch Ungeziefer. Gerade in den Sommermonaten verirren sich Spinnen, Fliegen, Motten und Käfer in die Wohnräume. Grundsätzlich werden Insekten und kleinere Tiere, wie etwa Mäuse, die in der Wohnung unerwünscht sind, als Ungeziefer bezeichnet:

  • Ameisen
  • Bettwanzen
  • Flöhe
  • Holzwürmer
  • Käfer
  • Mäuse
  • Ratten
  • Motten
  • Schaben
  • Kakerlaken
  • Silberfische

Das Ungeziefer bleibt häufig über einen längeren Zeitraum unentdeckt, da es sich in Ritzen und Ecken versteckt. Lebensmittel- oder Kleidermotten beispielsweise werden häufig erst bemerkt, wenn der Schaden an Lebensmittel und Bekleidung sichtbar ist.

Ungeziefer in der Wohnung selbst bekämpfen

Wenn ein Befall von Ungeziefer bemerkt wird, dann sollten Sie schnell handeln. Kakerlaken, Ratten und Mäuse können Krankheiten auf den Menschen übertragen und sollten daher schnellstmöglich entfernt werden. Viele Arten von Ungeziefer können Sie selbst bekämpfen. Im Handel werden zahlreiche Mittel zur Schädlingsbekämpfung angeboten, die eine gute Wirkung erzielen. So lassen sich Lebensmittelmotten etwa sehr gut mit sogenannten Klebefallen beseitigen. Diese Fallen sind mit Pheromonen versehen, welche die Motten anlocken. Die Tiere bleiben dann auf der Klebefläche kleben und der Befall kann damit innerhalb kurzer Zeit behoben werden. Neben den chemischen Insektiziden sind auch viele natürliche Hausmittel wirksam gegen Ungeziefer. Diese sind unschädlich für Menschen und Haustiere und sollten der Gesundheit zuliebe den chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln vorgezogen werden.

Wann sollte ein Kammerjäger bestellt werden?

Ein Befall mit Kakerlaken, Ratten und Mäusen stellt ein hohes gesundheitliches Risiko dar. So können Kakerlaken etwa Salmonellen, Tuberkulose und Cholera übertragen. Bei einem starken Ungezieferbefall ist die Beauftragung eines Kammerjägers unverzichtbar, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. In einem Mehrfamilienhaus sollten zudem die Nachbarn über den Befall unterrichtet werden. Ansonsten kann es passieren, dass das Ungeziefer von einer Wohnung zur anderen zieht und der Befall so immer wieder auftritt.

Wann muss Ungeziefer gemeldet werden?

Die Bekämpfung des Ungeziefers ist die Aufgabe des Eigentümers, dennoch kann eine Meldung bei den Behörden erforderlich sein. Vor allem bei Ungeziefer, das als Überträger von Infektionskrankheiten gilt, sollte eine Meldung bei den zuständigen Behörden erfolgen. Falls ein Ungezieferbefall in Lebensmittelbetrieben vorliegt, sollte dies ebenfalls gemeldet werden. Mieter sollten außerdem auch den Vermieter über die unerwünschten Tiere informieren.

Bild: © Andrey_Popov/Shutterstock.com