Tipps für ein sauberes Haus nach dem Bau

Wer schon einmal sein eigenes Wunschhaus gebaut hat, der weiß genau, wie viel Arbeit ein solches Projekt bedeuten kann. Zwar führen im Normalfall spezielle Firmen die meisten Arbeiten aus, die beim Bau eines Hauses so anfallen. Doch es bleibt schlichtweg nicht aus, dass auch der Bauherr das eine oder andere Mal ebenfalls Hand anlegen muss. Doch selbst wenn Baufirma, Elektriker, Heizungsbauer und alle anderen Firmen ihre Arbeit getan und längst das Feld geräumt haben, so bleibt doch noch enorm viel Arbeit zurück, bevor Sie damit beginnen können, endlich Fußböden zu verlegen, Wände zu tapezieren oder fliesen und letztlich endlich die Möbel einräumen können. Denn während des Hausbaus fällt viel Schmutz an. Die Baufirma hinterlässt aber in der Regel die Baustelle nur besenrein. Zurück bleibt dennoch sehr viel Schmutz.

Vor dem Einzug Bauschmutz entfernen

Bevor nun also mit dem Einzug in die neue Immobilie begonnen werden kann, gilt es, diese erst einmal gründlich zu reinigen und den Bauschmutz vollständig zu entfernen. Selbstverständlich ist es immer gut, wenn bereits während der Baumaßnahmen immer wieder Zwischenreinigungen vorgenommen werden, doch sind diese nie von Dauer.

Sobald nun also die Handwerker das Haus verlassen haben, müssen Sie dieses erst einmal ausfegen. Dabei tragen Sie am besten einen Mundschutz, denn Baustaub kann schnell die Atemwege reizen. Damit nicht zu viel Staub aufgewirbelt wird, feuchten Sie die Böden vorher ein wenig an. Wasser bindet den Schmutz, der sich somit wegfegen lässt, ohne aufgewirbelt zu werden. Selbstverständlich kann aber auch ein Bodenstaubsauger verwendet werden, doch ist dieser eher bei großen Mengen empfehlenswert. Noch besser geeignet ist ein Nass-/Trocken-Sauger.

Nicht selten geht beim Hausbau etwas daneben, wie etwa Bauschaum beim Einbau der Fenster und Türen, Spritzer von Rauputz oder Außenfarbe auf den Fenstern und Fenstersimsen und noch einiges mehr. Diese Verschmutzungen sollten Sie im Idealfall schnellstmöglich entfernen, sobald sie entstehen, da sie mitunter unangenehme Flecken hinterlassen können – trotz professioneller Reinigung.

Wenn Sie einen Raum vollständig gereinigt haben – dabei dürfen Sie aber auch die Wände nicht vergessen – sollten Sie dort Fenster und Türen verschließen. Denn sobald Sie damit beginnen, die benachbarten Räume zu reinigen, landet schnell wieder sehr viel Schmutz darin.

Wenn Ihnen die Reinigungsarbeiten jedoch zu umfangreich sind und Ihnen schlichtweg einige helfende Hände fehlen, können Sie auch auf einen professionellen Reinigungsservice beauftragen. Als Hausmeisterservice verstehen wir uns nicht nur auf das Schneiden von Hecken und das Montieren von Hausnummern, sondern auch auf die gründliche, professionelle Bauendreinigung.

Nach dem Einzug einmal Rundumputzen

Leider kann selbst nach einer professionellen Bauendreinigung immer wieder ein erhöhtes Staubaufkommen festgestellt werden, welches bis zu drei Monate anhalten kann. Deshalb sollten Sie unbedingt auch nach dem Einzug noch einmal gründlich das gesamte Haus reinigen, um auch den letzten Baustaub restlos zu entfernen.

Putzmittel-Wunder

Vor allem professionelle Reinigungsunternehmen besitzen bereits das notwendige Werkzeug und alle benötigten Geräte, um die Reinigung Ihres neuen Hauses vollständig durchführen zu können. In vielen Fällen kann aber bereits ein handelsüblicher Staubsauger ausreichen, um dem Baustaub Herr zu werden. Um selbst Reste von Mörtel von den Fliesen zu bekommen und das letzte Staubkorn zu binden, wischen Sie das gesamte Haus noch einmal feucht durch und geben etwas Reiniger ins Wasser. Verwenden Sie aber keinen allzu aggressiven Reiniger, da dieser unter Umständen einige Materialien angreifen kann. Vor allem Marmor oder Granit sind hier sehr anfällig. Auch Holzböden aus Laminat oder Parkett werden es Ihnen möglicherweise rasch übel nehmen, wenn Sie zu feucht oder mit einem zu scharfen Reiniger wischen.

Bild: © nikkytok/Shutterstock.com