So halten Sie Abflüsse sauber

Durch Fett, Haare, Essensreste und andere Partikel können sich Abflüsse im Haushalt leicht zusetzen. Dadurch bilden sich Verstopfungen, die nicht nur zur Geruchsbelästigung führen, sondern im schlimmsten Fall sogar den kompletten Abfluss blockieren können. Aus diesem Grund sollten Sie von vornherein dafür sorgen, dass der Wasserabfluss gewährleistet ist, indem Sie die Rohre sauber halten. Das gilt für das Waschbecken, die Badewanne und die Dusche im Bad ebenso wie für das Spülbecken in der Küche oder den Gully im Keller. Mit den Tipps, die wir für Sie zusammengestellt haben, halten Sie alle Wasserabläufe in Ihrem Haushalt dauerhaft sauber und geruchslos. 

Schützen Sie die Abflüsse vor Verunreinigungen

Grundsätzlich sollten Sie dafür sorgen, dass alle Abflüsse in der Wohnung vor festen Stoffen geschützt werden. Das ist die beste Lösung, um zu vermeiden, dass Haare, Krümel und andere feste Partikel in den Wasserablauf gelangen. Bauen Sie daher in jedes Waschbecken sowie in die Dusche und die Badewanne einen Siebeinsatz ein. Er verhindert, dass die Essensreste oder Haare in den Abfluss gelangen oder sich tiefer im Abflussrohr festsetzen. Dadurch kann sich keine Schmutzschicht im Rohr bilden, die am häufigsten daran schuld ist, wenn der Abfluss unangenehm riecht.

Reinigen Sie regelmäßig den Siphon

Außerdem ist es ratsam, den Wasserablauf zu pflegen, indem Sie regelmäßig den Siphon abbauen und säubern. Verwenden Sie am besten eine Rohrzange, um den Siphon zu lösen, wenn er zu fest sitzt und Sie ihn nicht mit der bloßen Hand entfernt bekommen. Die einzelnen Bestandteile des Siphons lassen sich dann problemlos säubern, etwa mit einem groben Schwamm und Spülmittel oder mit einer Drahtbürste.

Unangenehmen Gerüchen mit Hausmitteln vorbeugen

Prinzipiell gehören Essensreste natürlich nicht in den Abfluss des Waschbeckens in der Küche. Wenn Sie keinen Siebeinsatz haben oder ihn reinigen, kann es aber trotzdem vorkommen, dass kleine Reste in den Abfluss gelangen. Auch beim Abwaschen wird Fett ins Rohr gespült, das dann abkühlt und sich am Rand des Abflussrohres anlagert. So entstehen schnell unangenehme Gerüche.

Diese können mit einfachen Hausmitteln verhindert werden, wie zum Beispiel mit einer Kombination aus heißem Wasser und Soda. Um Ihren Ablauf sauber zu halten und zu pflegen, sollten Sie hin und wieder Soda in den Abfluss gießen und einige Zeit einwirken lassen. Danach spülen Sie mit viel heißem Wasser nach. Auf diese Weise sorgen Sie dafür, dass sich gar nicht erst unangenehme Gerüche bilden, weil die Essensrestpartikel und die Fettschichten im Rohr sich durch das Soda auflösen und weitergespült werden.

Ein gluckernder Abfluss ist ein Alarmsignal

Sofern Sie ein Gluckern aus dem Wasserablauf vernehmen, sollte das ein Warnsignal für Sie sein. Meist ist das Rohr dann bereits an einer Stelle verstopft. Die Verstopfung sorgt dafür, dass sich das Wasser staut und Luft bildet, welche das hörbare Gluckern erzeugt. Derartige Verengungen im Rohr entstehen oftmals durch Ablagerungen. Am besten greifen Sie rechtzeitig zu einer Rohrreinigungsspirale, um festgesetzte Essensreste und Fette zu lösen und den Wasserablauf wieder sauber zu bekommen.

Verstopfungen im Abflussrohr mit Hausmitteln vermeiden

Auch Verstopfungen im Rohr können durch ein paar Hausmittel von vornherein vermieden werden. Wenn Sie das Gefühl haben, Ihr Wasser läuft etwas langsamer ab als normalerweise, sollten Sie bereits zu geeigneten Hausmitteln greifen. So können Sie eine komplette Verstopfung verhindern. Backpulver und Essig sind in diesem Fall eine gute Wahl: Geben Sie vier Esslöffel Backpulver in den Abfluss und spülen Sie danach mit einer halben Tasse Essig nach. Dadurch kommt es zu einer chemischen Reaktion, die ein Blubbern erzeugt. Sobald Sie nichts mehr hören, drehen Sie den Wasserhahn auf und spülen mit Wasser nach. So lösen sich leichte Verschmutzungen und Ablagerungen am besten und das Wasser läuft wieder in gewohnter Geschwindigkeit ab.

Was tun bei hartnäckigen Verstopfungen?

Wenn Sie die genannten Pflege- und Reinigungstipps nicht berücksichtigen, kann es zu einer hartnäckigen Verstopfung im Wasserablauf kommen. In derartigen Fällen hilft der Pümpel. Diese Sauglocke ist eine gute Wahl, um festsitzende Verstopfungen ohne chemische Mittel zu beseitigen. Falls das auch nichts hilft und Sie nicht zu handelsüblichen Chemikalien greifen möchten, bleibt Ihnen nur noch der Griff zum Telefonhörer, um den Fachmann zu verständigen. All das bleibt Ihnen aber erspart, wenn Sie unsere Tipps beachten, um Ihre Abflüsse dauerhaft sauber zu halten.

Bild: © Budimir Jevtic/Shutterstock.com