Pflegefilmsanierung - was ist das?

Ein gepflegtes Erscheinungsbild ist unverzichtbar, wenn Sie einen guten Eindruck hinterlassen möchten. Das gilt nicht nur für Ihre Bekleidung, sondern auch für die Böden in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Büro. Ein abgenutzter Bodenbelag sieht unschön aus und wirkt ungepflegt. Bei Linoleum- oder PVC-Böden zeigen sich mit der Zeit Abnutzungserscheinungen, die nicht gerade schön aussehen. Ein Austausch des Bodenbelags ist mit hohen Kosten und einem erheblichen Zeitaufwand verbunden. Wenn Sie dies umgehen möchten, dann empfehlen wir eine Pflegefilmsanierung. Mit einer Pflegefilmsanierung sehen Ihre Bodenbeläge wieder wie neu aus, ohne, dass Sie viel Geld oder Zeit investieren müssen. Lesen Sie hier, wie eine Pflegefilmsanierung funktioniert und welche Vorteile sie bietet.

Was ist eine Pflegefilmsanierung?

Die Pflegefilmsanierung ist eine Oberflächensanierung, die bei elastischen Bodenbelägen wie zum Beispiel Linoleum, PVC oder Kautschuk zum Einsatz kommt, um Abnutzungserscheinungen oder Beschädigungen kostengünstig zu beseitigen. Durch die Pflegefilmsanierung wird die Oberfläche von Verschmutzungen befreit und der Pflegefilm erneuert. Selbst starke Verschmutzungen können mit der Pflegefilmsanierung rückstandslos beseitigt werden. Dadurch trägt die Pflegefilmsanierung auch zur Hygiene bei und kann helfen, die Keimbelastung im medizinischen Bereich zu reduzieren.

Wann setzt man diese ein?

Die Pflegefilmsanierung kommt überall dort zum Einsatz, wo Abnutzungserscheinungen, Verschmutzungen oder Beschädigungen auf elastischen Bodenbelägen kostengünstig und zeitsparend beseitigt werden sollen. Diese Art der Bodensanierung kann sowohl im gewerblichen als auch im privaten Bereich eingesetzt werden. Durchgeführt wird die Pflegefilmsanierung von Gebäudereinigungsunternehmen sowie von vielen Hausmeisterservices.

Wie funktioniert eine Pflegefilmsanierung?

Im ersten Schritt wird zunächst der alte Pflegefilm des Bodenbelags abgetragen, der beschädigt oder abgenutzt ist. Im Anschluss folgt die Reinigung des Bodens. Um die Rückstände, die durch das Abtragen des Pflegefilms zurückgeblieben sind, rückstandslos zu entfernen, wird der Boden mit einem leistungsstarken Sauger abgesaugt. Damit auch feine Staubrückstände vollständig entfernt werden, wird der Boden zusätzlich mit einem nebelfeuchten und sauberen Mikrofaserbezug gewischt. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass der Boden komplett sauber ist und keine Rückstände des abgetragenen Pflegefilms mehr vorhanden sind.

Nach der Reinigung folgt das Auftragen der neuen Beschichtung. Dieser Vorgang wird, wenn nötig, ein bis zwei Mal wiederholt. Beim Auftragen der neuen Beschichtung muss unbedingt darauf geachtet werden, dass diese gleichmäßig eingepflegt wird. Der Boden muss nach dem Auftragen der Neubeschichtung vollständig abtrocknen. Je nach Witterung und Anzahl der Schichten kann das Trocknen längere Zeit in Anspruch nehmen. Erst wenn die Beschichtung komplett durchgetrocknet ist, kann der neue Pflegefilm aufgetragen und auspoliert werden.

Welche Vorteile bringt sie mit sich?

Die Pflegefilmsanierung bietet einige Vorteile für Sie. So ist diese Art der Bodensanierung wesentlich kostengünstiger und schneller durchzuführen als eine klassische Grundreinigung. Zusätzlich gewährleistet die Pflegefilmsanierung jederzeit eine gepflegte Optik, sofern diese regelmäßig durchgeführt wird. Die Pflegefilmsanierung ist wesentlich umweltfreundlicher, da die chemische Grundreinigung bei dieser Maßnahme komplett entfällt. Zudem geht von der Pflegefilmsanierung ein deutlich geringeres gesundheitliches Risiko aus. Die Pflegefilmsanierung eignet sich auch sehr gut für Arztpraxen und Krankenhäuser und trägt zur Reduzierung der Keimbelastung bei.

Bild: © kadmy/Shutterstock.com