Moos_entfernen_Gehweg

Moos auf Wegen ist nicht nur sehr unschön, sondern zusätzlich auch noch gefährlich. Wenn im Herbst nämlich noch Laub dazu kommt, wird der Weg gefährlich rutschig. Aus diesem Grund sollte das Moos noch vor dem Winter von Gehwegen und der Terrasse entfernt werden.
In diesem Text erfahren Sie alles, was Sie über Moos wissen müssen und wie man es am effektivsten entfernt.

Was ist Moos eigentlich und warum bildet es sich?

Das Alter von Moos beträgt bis zu 450 Millionen Jahren und sie haben sich als Grünalgen entwickelt. Es sind insgesamt 16.000 Moosarten bekannt, wovon etwa 2.000 Arten auch in Europa auftreten. Die Vermehrung der Moose findet nicht wie es sonst üblich ist über Samen statt, sondern über Sporen. Allerdings geschieht die vegetative Vermehrung über Brutkörper. Die Hälfte der Moos sind in der Lage, sich selber zu befruchten, wohingegen sich andere Arten nicht sexuell vermehren können. In den meisten Fällen ist dies sowieso sehr unwahrscheinlich, da an einem Standort häufig nur ein Moosgeschlecht aufzufinden ist.

Das Moos ist eher eine kleine Pflanze, welche sich sehr tief hält und deshalb von vielen anderen Gewächsen überwuchert wird. Aus diesem Grund suchen sich die Moose Plätze, an denen andere Pflanzen keinen Lebensraum finden. Je nachdem um welche Art es sich handelt, kann diese sogar eine Austrocknung über lange Zeit überstehen.
Moose können fast überall auftreten, egal ob in Mooren, im Regenwald, in Polargebieten oder Wüsten. Und natürlich können Sie auch bei Ihnen auf den Gehwegen auftreten.

Moos richtig entfernen

Am besten kann man Moos dauerhaft entfernen, wenn man die Ursache für den Moosbefall ausfindig macht.
Ist der Boden zu sauer, so wird das Gras nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Der pH-Wert sollte niemals unter 6 fallen. Um den pH-Wert Ihres Bodens herauszufinden, können Sie sich einen Schnelltest im Baumarkt kaufen. Sollte Ihr Boden tatsächlich zu sauer sein, behebt Rasenkalk das Problem und verhindert zusätzlich den Moosbewuchs.
Wenn der Rasen im Schatten liegt, tritt Moos häufiger auf. Wenn die Sonneneinstrahlung nur durch eine Hecke verhindert wird, kann diese beschnitten oder entfernt werden. Sollte der Grund allerdings ein Gebäude sein, so kann der Rasen neu angelegt werden, denn es gibt gesonderte Rasensamen, sogenannte Schattenrasen.

Befinden sich viele unterschiedliche Pflanzen auf einer Grünfläche, kann dies zu einer Verfilzung führen. Dadurch wachsen die Gräser schwieriger und das Moos umso leichter. Durch das Vertikutieren wird der Rasen gelockert und vom Moos befreit.
Wenn das Wasser nicht abfließen kann, entsteht eine Feuchtigkeit, welche als Staunässe bezeichnet wird. Wenn zusätzlich noch genügend Schatten vorhanden ist, hat das Moos die perfekten Bedingungen um sich auszubreiten. Auch in diesem Fall wäre es ratsam, den Rasen neu anzulegen.

Hausmittel gegen Moosbefall

Cola: Gegen hartnäckiges Moos auf Gehwegen hilft Cola, da diese Phosphorsäure enthält, auf die das Moos empfindlich reagiert. Der Vorteil bei der Cola ist, dass es unverdünnt angewendet wird und keinerlei Flecken hinterlässt. Allerdings kann sie nur für kleine Flächen und Fugen genutzt werden, da sie auf größeren Steinflächen für eine Verklebung sorgen würde. Außerdem lockt die Cola Ameisen und andere Insekten an.

Essig: Auch Essig hilft gegen die Bekämpfung von unerwünschtem Moos. Dafür wird einfach Essig auf die betroffene Stelle aufgetragen und nach etwa zwei Tagen ist das Moos verbrannt und kann mit einer Bürste entfernt werden.

Waschsoda: Waschsoda ist Natriumkarbonat, welches super zur Beseitigung von Moos eingesetzt werden kann. Lösen Sie hierfür das Soda in heißem Wasser und sprühen es auf die betroffene Stelle. Nach dem Einwirken kann es mit einem Schrubber oder einer Fugenbürste abgebürstet werden.

Gasbrenner: Wenn Sie das Moos mit einem Gasbrenner entfernen möchten, sollten Sie beachten, dass eine erneute Behandlung erforderlich ist. Denn durch die entstandene Hitze fühlt sich das Moos besonders wohl und gedeiht besser als je zuvor.

Hochdruckreiniger: Der Hochdruckreiniger ist besonders umweltfreundlich. Der Wasserstrahl spritzt das Moos ganz einfach weg. Allerdings werden durch den hohen Druck die Fugen gleich mit weggespült, weshalb diese dann erneut aufgefüllt werden müssen.

Holzasche: Die Holzasche ist mehr für die Abwehr als für Vernichtung geeignet, denn sie neutralisiert den Boden.

Bild: © Ilona Koeleman/Shutterstock.com