Tipps Fenster richtig und einfach reinigen

Fensterputzen ist für viele Menschen ein leidiges Thema. Doch ist es nun mal eine Aufgabe, der nachgekommen werden muss – ob nun in einer Mietwohnung oder im eigenen Haus. Manch einer geht dieser mehr oder weniger lästigen Aufgaben nur mühselig nach, andere geben sich richtig Mühe. Doch selbst die, die sich Mühe geben und versuchen, regelmäßig sämtliche Fenster sauber zu halten, bekommen es häufig nicht hin, ihre Fenster wirklich streifenfrei zu putzen. Doch was macht man falsch? Ist es der falsche Lappen oder der falsche Reiniger?

Womit kann man Fenster am besten putzen?

In beinahe jedem Haushalt kann man den klassischen Glasreiniger finden. Was die meisten jedoch nicht wissen: Glasreiniger ist lediglich für die grobe Reinigung gedacht. Man reinigt die Scheibe damit also im Grunde genommen nicht, sondern löst lediglich die mitunter hartnäckigen Verschmutzungen und Verkrustungen, die anschließend lediglich auf der Scheibe verteilt werden. Deshalb bedarf es bei der Nutzung eines Putztuches und Glasreinigers der mehrfachen Anwendung, immer und immer wieder muss noch einmal nachpoliert werden, bis schließlich irgendwann sämtliche Verschmutzungen entfernt sind.

Deutlich besser geeignet, um eine wirklich saubere Fensterscheibe zu erhalten, ist ganz normales Leitungswasser. Einfach warmes Wasser mit etwas Spiritus versehen, schon kann man dem Schmutz zu Leibe rücken. Mit einem nassen Fensterleder wischen Sie nun vorsichtig über das Fensterglas und entfernen so den gesamten Schmutz. Zwischendurch immer wieder den Lappen gut auswaschen. Damit die Scheibe auch wirklich vollständig sauber und trocken wird, nehmen Sie einen Gummiabzieher zur Hand und ziehen diesen nach und nach von oben nach unten. Damit wird das gesamte Wasser vollständig von der Scheibe entfernt.

Was sollte man bei der Reinigung vermeiden?

Wenn Sie ein besonders staubiges oder verschmutztes Fenster putzen, sollten Sie stets darauf achten, dass Sie beim ersten Schmutzlösen nicht zu stark aufdrücken, da der Schmutz auf der Glasoberfläche mitunter hässliche Kratzer hinterlassen kann. Denn jeder Schmutzpartikel wirkt dabei wie ein feines Schleifkorn.

Sollten Sie einen Abzieher besitzen, so achten Sie darauf, dass dieser unbedingt frei von Mängeln ist. Sobald das Gummi bereits brüchig ist oder andere Unebenheiten aufweist, kann sich Schmutz darin sammeln, der ebenfalls wieder Kratzer verursachen kann.

Wenn Sie keinen Abzieher zur Hand haben, sollten Sie die Scheibe nicht mit dem gleichen Lappen trockenreiben, mit dem Sie auch schon den Schmutz gelöst haben. Dadurch wären Streifen beinahe schon wieder vorprogrammiert.

Putzen Sie niemals Ihr gesamtes Haus oder die gesamte Wohnung mit nur einem einzigen Eimer Wasser. Je nachdem, wie schmutzig Ihre Fenster sind, sollten Sie das Wasser von Zeit zu Zeit wechseln, damit Sie nicht den Schmutz von den vorherigen Fenstern wieder im Lappen verteilen, anstatt den im Lappen befindlichen Schmutz auszuwaschen.

Fensterreinigung als Teil der Objektpflege

Wenn Sie sich das Fensterputzen selbst nicht zutrauen, körperlich nicht in der Lage sind oder schlichtweg keine Lust dazu haben, unzählige Fenster im gesamten Haus alleine zu putzen, haben Sie die Möglichkeit, dies im Rahmen einer Objektpflege an einen Hausmeisterservice zu übergeben. Unsere erfahrenen Mitarbeiter vom Becker Hausmeisterservice reinigen Ihre Fenster professionell und garantiert streifenfrei. Wir verfügen nicht nur über das Know-how, sondern auch über das notwendige Zubehör, mit dem Ihre Fenster wieder in neuem Glanz erstrahlen werden. Selbstverständlich gehört auf die professionelle Reinigung der Fensterrahmen mit den passenden Reinigungsmitteln dazu.

Bild: © Syda Productions/Shutterstock.com