Ameisen im Haus so wird man sie wieder los

Vielleicht ist es Ihnen im Laufe des Sommers auch einmal so ergangen: Plötzlich hatten Sie tierischen Besuch im Haus hatte, dessen Ziel es war, Ihre Vorräte zu plündern. Ameisen sind ein recht hungriges Volk. Sobald sie die Witterung aufgenommen haben und wissen, wo es etwas Leckeres zu holen gibt, schwärmen unter Umständen ganze Armeen aus. Schnell können sie sich dann im gesamten Haus ausbreiten, sich auf alles stürzend, was essbar ist, um es in ihren Ameisenbau zu tragen.

Mit diesen Tricks werden Sie die Ameisen wieder los

Ginge es lediglich darum, ein paar Krümel unserer Vorräte an die kleinen Tierchen abzugeben, dann wäre dies für so manchen Tierfreund sicherlich kein Problem. Allerdings können die Ameisen dem Menschen auch gefährlich werden. Sie übertragen nicht nur Krankheiten, sondern können unter Umständen sogar einen Brand auslösen, wenn sie zum Beispiel in einen Toaster klettern und dort einen Kurzschluss verursachen. Deshalb sollten Sie versuchen, die Tierchen wieder loszuwerden, was im ersten Moment allerdings gar nicht so einfach zu sein scheint.

Sobald Sie Ameisen in Ihrem Haus feststellen, sollten Sie versuchen herauszufinden, wo genau sich diese niedergelassen haben, denn irgendwo in der Nähe Ihres Hauses werden sie sicherlich ihren Bau haben. Sobald Sie diesen gefunden haben, haben Sie mehrere Möglichkeiten.

Verschließen Sie den Zugang
Häufiges Einfallstor für Ameisen sind undichte Türen, Fenster oder Risse in der Wand. Häufig können Sie eine so genannte Ameisenstraße beobachten, eine Art viel genutzter Wanderpfad der kleinen Tiere. Suchen Sie das Umfeld der Ameisenstraße gründlich ab, um dem Zugang auf die Spur zu kommen. Sobald Sie wissen, wo die Ameise in Ihr Haus gekommen sind, sollten Sie den Zugang mithilfe von Silikon oder Lehm verschließen.

Umzug
Sie siedeln den gesamten Ameisenbau um. Dies ist für das Ameisenvolk die beste Wahl, da viele Ameisenarten ohnehin vom Aussterben bedroht sind. Allerdings sollten Sie dafür etwas Geduld mitbringen. Um einen kompletten Ameisenbau umzusiedeln, reicht es nicht, einfach nur einen Großteil der Ameisen an einen anderen Ort zu versetzen. Viel wichtiger ist es, dass Sie vor allem die Ameisenköniginnen erwischen. Idealerweise versuchen Sie aber, den gesamten Bau vollständig abzutransportieren. Dafür sind beispielsweise große Fässer mit Deckel sehr geschickt, in denen Sie die Ameisen mitsamt ihrem Bau vorsichtig unterbringen können. Am neuen Standort legen Sie am besten erst einige Äste aufeinander und schütten eine Packung Zucker darüber. Anschließend können Sie die Tonnen vorsichtig darauf entleeren. Abschließend streuen Sie noch einmal eine Packung Zucker um den Haufen herum aus. So müssen sich die Ameisen zur Nahrungssuche erst einmal nicht weit von ihrem Bau entfernen, sondern können sich umso besser auf den Bau ihres neuen Ameisenbaus kümmern.

Nach einigen Tagen müssen Sie aber noch einmal an den alten Standort zurück, denn bei der Zerstörung des alten Baus sind zahlreiche Ameisen panisch geflüchtet, die sich nun wieder zusammengefunden haben und beginnen, ihren alten Bau wieder zu errichten. Auch diese können Sie nun vorsichtig einsammeln und zu ihrem Volk bringen.

Ätherische Kräuter
Verteilen Sie großflächig einige ätherische Kräuter um den Bau herum. Dadurch wird der Geruchs- und somit der Orientierungssinn der Ameisen gestört, wodurch sie nicht mehr in ihren Bau finden. Hierzu eignet sich beispielsweise Thymian oder Farnkraut.

Kreide
Mit Ameisen und Kreide ist es wie mit Vampiren und Knoblauch: Sie können es auf den Tod nicht ausstehen. Suchen Sie deshalb die Stelle, an der sich die Ameisen einen Zugang zu Ihrem Haus verschafft haben und ziehen Sie rundherum mit einem Stück Kreide einen dicken Strich. Fortan sollten sich die kleinen Tierchen nicht mehr in Ihr Haus verirren.

Biozide
Chemische Insektenvernichtungsmittel sollten Sie niemals selbst anwenden, da von diesen eine Gefahr vor allem für Kinder und Haustiere ausgeht. Diesen letzten Schritt sollten Sie daher besser einem Fachmann überlassen.

Bild: © bane.m/Shutterstock.com